< Wir sagen "Danke"
02.01.2019 15:54 Alter: 21 days

Bolle hat ein neues Zuhause :-)


Liebe Tierfreundinnen, liebe Tierfreunde,
normalerweise berichten wir über Tiere, die neue Besitzer haben ja unter unserer Rubrik Zuhause gefunden. Bei Bolle machen wir das zwar auch (bitte einfach hier klicken), aber wir sind so begeistert von seinen neuen Besitzern und den Fotos, wie wir erhalten haben, dass wir auch unter Aktuelles darüber berichten. Schon alleine deshalb, da wir Ihnen hier alle Fotos zeigen können.

Sie können sich doch bestimme an Bolle erinnern, oder? Der eigentlich liebe, aber nicht ganz einfache Boxer, der recht lange bei uns saß? Nachdem wir ihm bei uns nur eingeschränkt gerecht werden konnten, haben wir ihn zur Pflege an das Tierheim in Bielefeld abgegeben, wo man ihm sein Leben deutlich angenehmer gestalten konnte. Und jetzt ist es passiert: Bolle hat eine neue und richtig tolle Familie bekommen. 

Hier ist der Bericht von seinen neuen Besitzern, der uns sehr gerührt hat, da er zeigt, das Bolle ein richtig lieber Hund ist, wenn man weiß wie man mit ihm umgehen muss:

Hallo,
natürlich dürfen Sie gerne über Bolle schreiben und auch uns erwähnen – das würde uns freuen, denn das hat Bolle einfach verdient!

Bolle ist jetzt seit dem 21.12. unser neues Familienmitglied und wir freuen uns mächtig für und mit ihm!

Die ersten Nächte waren echt anstrengend:
Für Bolle war es neu, dass er bei uns schlafen durfte, denn vorher war er ja „nur“ zu Besuch bei uns.

Und so kam er regelmäßig nachts an unsere Betten, um zu schauen, ob WIR tatsächlich noch da sind. Er hat auch eher unruhig geschlafen und mitten in der Nacht gebellt und gewimmert. Vor lauter Aufregung und Verlustangst hat er prompt Durchfall bekommen.
Aber da Bolle ganz hervorragend erzogen ist, hat er uns das gezeigt und sich an die Tür gestellt (nur die Pupse sind drinnen geblieben – puhhh…).
Aber geschlafen haben wir eher wenig und schlecht – da hat uns der „Kleine“ ganz schön auf Trab gehalten ;-)

Mittlerweile hat sich Bolle aber in Windeseile an alles gewöhnt:
Seine Verdauung ist dank Futterumstellung viel besser, er muss nicht JEDESMAL mitkommen, wenn wir den Raum verlassen und er schläft den Schlaf der Gerechten, wenn wir abends auf der Couch liegen und fern sehen.
Da kriegt man ihn kaum noch wach, wenn es dann doch noch mal raus geht und danach ins Bettchen.
Einmal ist er – offensichtlich noch schlafend – zu meiner Frau gekommen ist, hat sich streicheln lassen, ist DANN erst wach geworden, hat große Augen gemacht, wo er denn ist und ist vor Schreck aus dem Stand in den Flur gesprungen… J
Wir waren schon mit ihm Fahrrad fahren, was ihm großen Spaß macht und zeigen ihm nach und nach seine neue Heimat.
Schlechtes Wetter, Regen und Kälte mag er irgendwie gar nicht, da muss man ihn geradezu aus dem Haus ziehen…

Auch um Pfützen trippelt er gerne herum – bloß keine nassen Füße kriegen!

Dafür hat er endlich gelernt, dass er sich bei uns völlig entspannen kann, was ihm vorher ja echt schwer fiel.

Jetzt liegt er zusammengerollt an der Heizung und wir können kaum an ihm vorbeigehen, ohne ihn zu streicheln.

Wir haben seit dem 21.12. eine zwanghafte „Bolle-Streichel-Manie“… ist unheilbar!

Letztens durfte er zum ersten Mal an der 15 Meter langen Schleppleine laufen – als er erkannt hatte, dass er „frei“ war, ist er wie ein Formel 1 Wagen über die Wiese gerast und hat sich geradezu überschlagen vor Freude– toll!

Ab und an lotet er seine Grenzen aus. Die zeigen wir ihm klipp und klar, dann respektiert er diese aber auch.

So haben wir wundervoll friedliche Weihnachten und einen entspannten Rutsch ins Jahr 2019 verlebt.

Wir verstehen eigentlich gar nicht, warum er als „Problemhund“ über 2 Jahre keine neuen Eltern gefunden hat!

Ja – er muss teilweise straff geführt werden und man muss ein waches Auge haben, wenn man unterwegs ist.

Aber wir zeigen ihm gerade, dass er uns nicht beschützen muss, sondern sich als Rudeltier entspannen kann.

Und so zeigt Bolle uns seinen tollen, lieben, friedlichen Charakter!

Er ist ein supersensibler Schmusehund!

Just eben kam er wieder von selber an, stellte seine Pfoten auf meine Schultern und legte seinen Kopf an meinen Hals… schmelz…

Wir lieben ihn jetzt schon über alles und haben Angst, dass wir ihn mal „zu Tode schmusen“… J

Wir sind eine Familie!

Liebe Grüße
Ralf K. und Nicole A.